Gesundheit heute

Basenpulver

Säuren und Basen entstehen im Körper durch viele verschiedene Stoffwechselprozesse. Auch die Ernährung beeinflusst den Säure-Basen-Haushalt im Körper, denn die Inhaltsstoffe der Lebensmittel werden zu Säuren oder Basen abgebaut. Wie viele Säuren oder Basen entstehen, unterscheidet sich allerdings von Lebensmittel zu Lebensmittel. Wichtig ist, dass der Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht bleibt - also nicht zu viele Säuren oder Basen anfallen. Um das zu leisten, arbeiten ausgeklügelte Systeme in Blut, Leber, Niere und Lunge zusammen. So scheidet die Niere über den Urin zum Beispiel überschüssige Säuren aus der Nahrung einfach wieder aus.

Trotzdem sind Basenfasten oder Nahrungsergänzungsmittel mit Basenpulver ein Trend unter Gesundheitsbewussten. Der Grund: Sie fürchten einer versteckte Übersäuerung des Körpers durch saure Nahrungsmittel, die Krankheiten wie Osteoporose, Herzinfarkte und Schlaganfälle verursachen soll.

Basen in Lebensmitteln

Lebensmittel lassen sich in sauer oder basisch einteilen. Doch Vorsicht: Nur weil ein Lebensmittel sauer schmeckt, heißt das nicht, dass es auch im Körper als Säure wirkt. Zitronen zum Beispiel wandelt der Körper eher in Basen um. Als Faustregel gilt: Durch protein- oder kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Käse, Nudeln oder Brot fallen im Körper viele Säuren an. Auch Kochsalz erhöht die Säurelast im Körper. Pflanzliche Lebensmittel wie Gemüse oder Obst wirken eher basisch.

Die im Pulver enthaltenen Basen sollen überschüssige Säuren im Körper neutralisieren.
Copyright: www.shutterstock.com, Shutterstock Inc., New York, USA

Mangelerscheinungen von Basen

Starke Veränderungen des Säure-Basen-Haushalts im Blut sind oft lebensbedrohlich. Die Gefahr besteht jedoch nur bei Krankheiten oder körperlichen Ausnahmesituationen. Bei einem Nierenversagen ist die Niere zum Beispiel nicht mehr in der Lage, die Säuren aus dem Körper auszuscheiden. Hier hilft im schlimmsten Fall nur eine Dialyse, um den Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Auch ein schlecht eingestellter Diabetes mellitus, lang andauernder Durchfall oder Fasten führen zu einem Überschuss an Säure.

Wer gesund ist, muss keine Angst vor einer Entgleisung des Säure-Basen-Haushalts haben, auch wenn der Speiseplan ausschließlich aus sauren Lebensmittel besteht. Trotzdem wird vermutet, dass eine Ernährung mit viel Fleisch und Weißmehl die Regulationsmechanismen des Körpers überfordert. Die Folge: Eine versteckte Übersäuerung, die nicht im Blut nachweisbar ist. Stattdessen häufen sich die Säuren im Gewebe an. Hält die versteckte Übersäuerung über Jahre an, soll sie viele Krankheiten fördern.

Ob diese versteckte Übersäuerung existiert, ist wissenschaftlich noch nicht eindeutig belegt. Viele Studien fanden jedoch Hinweise auf den Zusammenhang zwischen einer sauren Ernährung und dem auftreten von Osteoporose, Diabetes mellitus und Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkten oder Bluthochdruck.

Basen als Nahrungsergänzungsmittel

Basenpulver sollen vor einer solchen Übersäuerung schützen. Die Theorie: Die enthaltenen Basen neutralisieren die schädlichen Säuren und gleichen so die versteckte Übersäuerung aus.

Meistens sind in den Produkten Zitrate oder Karbonate enthalten. Je nach Hersteller unterscheiden sich die eingesetzten Mengen jedoch stark. Öko-Test stellte fest, dass einige Nahrungsergänzungsmittel hohe Mengen an Karbonat enthielten, sodass mit Blähungen und Aufstoßen zu rechnen ist. Offiziellen Empfehlungen für die Dosierung des Basenpulvers zum Ausgleich einer sauren Ernährung gibt es bisher nicht. Denn ob Basenpulver eine saure Ernährung wirklich “neutralisiert” und vor den Folgen der versteckten Übersäuerung schützt, bleibt unklar. Im Gegenteil: Öko-Test bemängelt in vielen untersuchten Nahrungsergänzungsmitteln eine Verunreinigung mit Schwermetallen oder eine Überdosierung von Mineralstoffen.

So erlaubt es die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit offiziell auch nicht, mit den gesundheitsfördernden Effekten von Basenpulver zu werben. Verbraucher*innen setzen also am besten auf eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse und wenig tierischen Produkten. Denn sie ist nicht nur basisch, sondern enthält wichtige Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.

Fester Bestandteil sind Basenpulver jedoch bei der Vorbeugung von Harnsteinen. Denn bei einer sauren Ernährung wird auch der Urin sauer. Das ist nicht weiter gefährlich, jedoch steigt das Risiko für die Bildung einiger Harnsteine. Wer also bereits unter Harnsteinen leidet, bevorzugt am besten basische Lebensmittel und reduziert die Proteinaufnahme. Vor der Ernährungsumstellung und der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln lohnt sich jedoch der Gang zur Urolog*in. Denn einige seltene Harnsteine bilden sich eher im basischen Urin - in diesem Fall würde der Verzicht auf Saures eher schaden.

Auch bei einem chronischen Nierenversagen kann die Einnahme von Basenpulver sinnvoll sein. Studien fanden nämlich heraus, dass der Verlust der Nierenfunktion dann langsamer voran schreitet.

Quellen: Elmadfa und Leitzmann: Ernährung des Menschen, utb, 2019; Siener 2011; Leitlinie Harnsteine; Carnauba et al. 2018; Öko-Test; Remer 2018

Von:

Wertvolles Harz: Ein Bienenvolk stellt jährlich nur etwa 100 Gramm Propolis her.

Nahrungsergänzung im Blick: Propolis

Sinn oder Unsinn?

Nahrungsergänzungsmittel mit Propolis sind beliebt. Dem Bienenharz wird nämlich nachgesagt, vor oxidativem Stress, Krankheitserregern und sogar Krebs zu schützen. Doch ist das auch in wissenschaftlichen Studien bewiesen?

Naturprodukt aus dem Bienenstock

Propolis wird – genau wie Honig und Gelee royal – aus Bienenstöcken gewonnen. Den Bienen dient das Harz als Baumaterial und Konservierungsmittel. Als Nahrungsergänzungsmittel soll Propolis aber eine Reihe gesundheitsfördernder Effekte haben. Für die Wirkung sind angeblich die enthaltenen Flavonoide und Hydroxyzimtsäuren verantwortlich.

Nur wenige wissenschaftliche Studien

Das Problem: Je nach Herkunft, Jahreszeit und Futter der Bienen ist das Harz ganz unterschiedlich zusammengesetzt und hat deshalb auch immer leicht unterschiedliche Wirkungen. Dadurch ist eine Untersuchung in wissenschaftlichen Studien nur schwer möglich. Außerdem stützen sich die meisten Erkenntnisse über Propolis bisher auf Laborexperimente, Tierversuche oder Studien mit sehr wenigen Teilnehmern. Ob Propolis gegen bestimmte Krankheiten hilft und welche Dosis für die versprochenen Effekte notwendig ist, ist deshalb noch nicht eindeutig geklärt. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit lässt deshalb keine Werbung mit Gesundheitsversprechen über Propolis zu.

Achtung Gesundheitsgefahr!

Doch nur weil aussagekräftige Studien fehlen, bedeutet das nicht, dass Propolis wirkungslos ist. Im Gegenteil: Viele Wissenschaftler*innen sehen in dem Harz ein potenzielles Naturheilmittel bei Hautkrankheiten, Herzkrankheiten oder auch Diabetes. Verbraucher*innen sollten aber folgende Tipps beherzigen, um der Gesundheit nicht schaden:

  • Auf den Pyrrolizidinalkaloid-Gehalt achten. Der Pflanzeninhaltsstoff ist in vielen Bienenprodukte enthalten und verursacht in hohen Mengen Schäden an Leber und Lungen und sogar Krebs. Ein Blick auf die Verpackung oder eine Anfrage beim Hersteller gibt Auskunft über den Alkaloid-Gehalt – er sollte weniger als 500 Mikrogramm pro Kilogramm betragen.
  • Vorsicht bei Allergien. Nahrungsergänzungsmittel mit Propolis lösen in seltenen Fällen gefährliche allergische Reaktionen aus. Besonders gefährdet sind Patient*innen, die an Asthma oder atopischen Erkrankungen wie Neurodermitis leiden oder eine Allergie gegen Wespen- oder Bienengift haben. Sie verzichten besser auf die Nahrungsergänzungsmittel.  

Quellen: Braakhuis 2019; Klartext Nahrungsergänzung; BFR; EU-Verordnung 2020/2040; EFSA

03.06.2022 | Von: Marie Schläfer; Bild: kosolovskyy/Shutterstock.com